Hier anklicken um den Daily Zohar zu hören [audio:http://dailyzohar.com/wp-content/uploads/audio/dz1005.mp3|titles=Daily Zohar 1005]
Holy Zohar text. Daily Zohar -1005

Tikkun 70 – 110

(Forsetzung vom vorherigen DZ)

In der vorherigen Lektion lasen wir im Zohar eine Geschichte über Rabbi Shimon und die Freunde, die zu dem Haus der Mutter von Rabbi Kruspedai kamen. Sie bereitete Essen und Kerzen für sie vor, um die Thora zu lernen. Sie stellten fest, dass sie keine Kenntnis davon hat, dass ihr Sohn an einem anderen Ort starb und sie wollten es ihr nicht erzählen und die Ursache für ihren Tod werden, der von so traurigen Nachrichten kommen könnte.

Sie servierte ihnen Essen und ermutigte sie Worte der Thora zu sagen, da es ein wichtiger Teil der Mahlzeit ist. Das Lernen der Thorah während er Mahlzeit und vor dem Segen für das Essen, transformiert das physische Essen in spirituelle Energie.

Seit das Lernen Thora ein freudiger Akt ist, ist es nicht an einem Ort der Trauer erlaubt, es sei denn es geht um die Seele.

Rabbi Shimon öffnet das Lernen über das erste Wort der Thora und enthüllt uns einen neuen Aspekt davon.

Genesis 1:1
” בְּרֵאשִׁית, בָּרָא אֱלֹהִים, אֵת הַשָּׁמַיִם, וְאֵת הָאָרֶץ ”
” Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.”
Der Zohar sagt uns, das erste Wort בְּרֵאשִׁית, “Am Anfang”, ist der Aspekt der Seele, die im Bauch der Mutter war, das ist Binah, vor der Erschaffung der der unteren Welten.

1:2 ” וְהָאָרֶץ, הָיְתָה תֹהוּ וָבֹהוּ, וְחֹשֶׁךְ, עַל-פְּנֵי תְהוֹם ”
” Die Erde aber war wüst und leer und Finsternis war über dem Antlitz der Tiefe”

Wenn ein Kind geboren wird, ist es in Finsternis und ohne die Fähigkeit die Welt um sich herum zu sehen.

1:3 ” וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים, יְהִי אוֹר; וַיְהִי-אוֹר”
“Und Gott sprach: ‘Es werde Licht.’ Und es wurde Licht”

Dann öffnet das Kind seine Augen und sieht das Licht dieser Welt.

1:9 ” וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים, יִקָּווּ הַמַּיִם מִתַּחַת הַשָּׁמַיִם אֶל-מָקוֹם אֶחָד, וְתֵרָאֶה, הַיַּבָּשָׁה”
” Und Gott sprach: ‘Das Wasser unterhalb des Himmels sammle sich an einem Ort, damit das trockene Land sichtbar werde.”

Wenn die Seele die Welt verlässt, ist das der Aspekt des Sammelns des Wassers in einem Platz, trockenes Land hinterlassend, das ist ein Zustand ohne Leben.

Als Rabbi Kruspedai’s Mutter die Diskussion über die Seele hörte verstand sie, dass ihr Sohn nicht lebendig sein kann. Sie sagte ihnen, dass die Kerzen die sie angezündet hat, in der Regel eine hellere und breitere Palette von Farben des Lichts haben, nun schummrig sind.

Rabbi Shimon und seine Freunde verließen sie, aber die Geschichte ging weiter. Sie ging heraus, fand eine Taube und band ihr heilige Worte aus der Geschichte der Flut und Noahs Taube um, dann zu gehen und zu prüfen, ob ihr Sohn lebendig oder tot war. Die Taube kam am Abend zurück ihre Flügel so ziehend, als schaufele sie ein Grab aus. Die Mutter sah das, schrie vor Schmerz und ihre Seele verließ die elt.

Die letzte Ruhestätte von Rabbi Kruspedai[frame type=”raised”]http://dailyzohar.com/wp-content/uploads/2012/09/kruspedai.jpg[/frame]

Rabbi Kruspedai war eine hohe Seele und eine große gerechte Person, das Licht das er enthüllte hatte keine Grenzen. Seine Mutter konnte ihrem Sohn über das Licht der Kezen erzählen, die sie angezündet hat.

Der Zohar erwähnt in dem Abschnitt Shelach Lecha das Rabbi Kruspedai ein großer Kanal zu der Sefira von Yessod war und und er nur für die Sechste Lesung (Yessod) von Shabbat nach oben ging, um sie aus der Thora zu lesen .

Wir sind weit entfernt davon gerecht Rabbi Kruspedai zu sein, aber wir sollten uns erinnern, dass unsere Seelen die Fähigkeit haben auf weitere Entfernungen zu leuchten, als wir uns vorstellen können. Alle unsere Handlungen sollte rein sein, selbst wenn sie hinter geschlossen Türen geschehen.

{||}